Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Diese Liefer- und Zahlungsbedingungen sind Bestandteil jedes zwischen und unseren Kunden abegeschlossenen Vertrages. Sie gelten auch für alle zukünftigen Geschäfte. Mündliche Abmachungen und Sonderregelungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit unserer schriftlichen Bestätigung und gelten nur für den Einzelfall. Lieferbedingungen oder sonstige allgemeine Geschäftsbedingungen des Käufers erlangen nur durch unsere ausdrückliche Bestätigung Rechtswirksamkeit.

2. Die angegeben Preise sind Nettopreise. Darüber hinaus ist die Umsatzsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe vom Käufer zu bezahlen.

3. Allfällige Quantitäts-und/oder Qualitätsmängel sind vom Käufer sofort, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach Empfang telegraphisch oder telefonisch mit umgehender nachfolgender schriftlicher Bestätigung anzuzeigen. Wir sind berechtigt, uns von den gesetzlichen Ansprüchen auf Aufhebung des Vertrages oder auf angemessene Preisminderung durch Austausch des mangelhaften Rasens gegen einen mängelfreien zu befreien und einen fehlenden Rasen nachzuliefern. Als Qualitätsmangel gilt auf die Anlieferung einer Rasensorte, die nicht der Bestellung entspricht.

4. Die zur Verladung kommende Menge wird durch das von uns festgestellte Ausmaß durch die Übernahme seitens des Kunden anerkannt. Maßdifferenz bis zu 5% sind unerheblich und berechtigen zu keiner Preisreduktion. Bei Überlieferung ist der Käufer jedoch nicht zu einer Mehrzahlung verpflichtet.

5. Die Verlegung des Rollrasens wird nicht durch den Verkäufer vorgenommen. Bei sonstigem Verlust jeglicher Gewährleistungsansprüche obliegt es dem Käufer, die ordnungsgemäße Verlegung sofort, längstens jedoch innerhalb von 48 Stunden ab Lieferung vorzunehmen und durchzuführen. Bis zur Verlegung ist für eine entsprechend kühle Lagerung der Ware zu sorgen, nach Verlegung bis zum ordnungsgemäßen Anwachsen des Rasens am Mutterboden ist für eine ausreichende Bewässerung zu sorgen. Ferner hat der Käufer dafür zu sorgen, dass die vorbereitete Fläche verlegefähig ist.
Die Verlegung des Rollrasens wird durch den Verkäufer vorgenommen. Seitens des Verkäufers wird unverzüglich nach Verlegung des Rollrasens dieser bewässert. Nach der Verlegung des Rollrasens und Bewässerung wird der Rollrasen an den Käufer übergeben.  Der Käufer verpflichtet sich, für eine entsprechend ausreichende Bewässerung des Rollrasens nach dessen Verlegung bis zum ordnungsgemäßen Anwachsen des Rollrasens an den Mutterboden bei sonstigem Verlust jeglicher Gewährleistungsansprüche Sorge zu tragen.
Der Käufer nimmt ausdrücklich zur Kenntnis, daß ein mangelfreies Anwachsen des Rasens an den Mutterbodennur durch eine entsprechende Pflege durch den Käufer möglich ist.

6. Schadenersatzansprüche des Käufers bestehen nur bei grober Fahrlässigkeit.

7. Unsere Rechnungen sind zahlbar netto Kassa spätestens 14 Tage nach Rechnungslegung. Bei nicht fristgerechter Zahlung gelangen Verszugszinsen in der Höhe von 1 % pro Monat zusätzlich der hierauf entfallenen gesetzlichen Mehrwertsteuer zur Verrechnung. Die Verbindlichkeiten des Käufers können durch Aufrechnung allfälliger ihm zustehender Forderung nicht aufgehoben werden. Handelt es sich beim Käufer um einen Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes, gilt dieses Aufrechnungsverbot mit den Einschränkungen des § 6 Abs. 1 Ziffer 8 KSchG.
Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Verkäufers und verpflichtet sich der Käufer im Falle der Weiterveräußerung der Ware, diese Verpflichtung an den Dritten zu überbinden. Der Käufer verpflichtet sich,  in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen die Kunden darüber zu informieren, dass das Eigentum erst nach vollständiger Bezahlung durch den Käufer auf diesen übergeht.
Bei Zahlungsverzug ist der Verkäufer berechtigt, unter einer Nachfristsetzung von zwei Tagen  vom Vertrag zurückzutreten und ist in einem solchen Fall der Verkäufer berechtigt, den gelieferten Rasen unverzüglich abzuholen.

8. Sollte der gelieferte Rasen nicht beim Käufer verlegt werden , sondern bei einem Dritten, so tritt der Käufer hiermit alle ihn allenfalls gegen den Dritten zustehende  Forderungen sicherungshalber an uns ab.

9. Für den Fall, dass es sich beim Käufer um einen Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes handelt, gilt ein Rücktrittsrecht im Sinne des § 3 Abs. 1 KSchG vereinbart. § c Abs. 1 KSchG lautet
„…… Rücktrittsrecht
Hat der Verbraucher seine Vertragserklärung weder in den vom Unternehmer für seine geschäftlichen Zwecke dauernd benützten Räume noch bei einem von diesem dafür auf einer Messe oder einem Markt benützten Stand abgegeben, so kann er von seinem Vertragsantrag oder dem Vertrag zurücktreten. Dieser Rücktritt kann bis zum Zustandekommen des Vertrages oder danach binnen einer Woche erklärt werden; die Frist beginnt mit der Ausfolgung einer Urkunde, die zumindest den Namen und die Anschrift des Unternehmens sowie eine Belehrung über das Rücktrittsrecht enthält, an den Verbraucher,  jedoch mit dem Zustandekommen des Vertrages zu laufen ….“

10. Ausschließlicher Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Gänserndorf